Sie möchten ein Haus bauen, eine Wohnung oder ein Haus kaufen oder eine Immobilie renovieren und benötigen dazu einen Kredit von Bank oder Sparkasse? Dann finden Sie hier eine kleine Anleitung was es bei Baufinanzierung, Immobilienkredit und Bauzinsen zu beachten gibt.

Immobilie als Teil der Altersvorsorge

Sicher ist es der Wunsch sehr vieler Menschen, irgendwann einmal in der eigenen Immobilie zu leben. Dies hat natürlich auch viele Vorteile. Man ist nicht mehr von einem Vermieter abhängig, der doch auch relativ weite Teile des Privatlebens der Mieter bestimmen will. Außerdem kann man das eigene Haus oder die Eigentumswohnung so gestalten, dass man sich dort richtig wohlfühlt. Ebenso ist eine Kapitalbildung mit der eigenen Immobilie sehr gut möglich. Dies bedeutet unter anderem, dass Sie mehr von Ihrer Rente haben, wenn Sie im Alter keine Miete mehr bezahlen müssen.

Niedrige Bauzinsen

Wer Immobilien kauft braucht viel Geld und einen entsprechend großen Kredit, da ist es wichtig, dass die Bauzinsen möglichst niedrig sind und auch bleiben. Langlaufende Kredite, d.h. Immobilienkredit mit einer Zinsbindung von 15 Jahren oder mehr sind in der Regel teurer als Kredit mit kurzen Laufzeiten. Die Idee dahinter ist schnell erklärt: Die Bank hofft nach Ablauf der Kreditlaufzeit einen höheren Zins mit dem Kreditnehmer vereinbaren zu können, wer also kein schnell steigendes Einkommen kalkuliert sicherer, wenn er bei Abschluss des Kreditvertrags eine längere Laufzeit mit kleinem Zinsaufschlag in Kauf nimmt.

Volkswirtschaftlich betrachtet ist die Höhe der Bauzinsen auch von der Gesamtmarktlage abhängig, d.h. wenn die Europäische Zentralbank einen niedrigen Leitzins vorgibt, dann sind häufig auch die Zinsen für eine Baufinanzierung sehr günstig, da sich Banken günstig refinanzieren können. In jedem Fall lohnt ein Kreditvergleich, denn auch während einer Niedrigzinsphase gibt es nicht selten große Unterschiede zwischen den einzelnen Kreditgebern, sprich Banken, Sparkassen und Bausparkassen.

Grundbucheintrag als Kreditabsicherung

Wenn Sie ein günstiges Baudarlehen gefunden haben wird der Kreditgeber diesen Baukredit durch einen Grundbucheintrag abgesichert haben wollen. Dies bedeutet, dass die Bank bei Ausbleiben der Kreditraten oder im Falle eines dauerhaften Zahlungsausfalls die Option hat ihre Immobilie als Sicherheit selbst zu verwerten. Oftmals werden Immobilien dann meistbietend versteigert und von dem Erlös die Schulden getilgt.

Sie sollten sich also umso mehr darum bemühen, durch einen Vergleich günstige Bauzinsen zu erhalten. Wenn die Baufinanzierung Zinsen entsprechend niedrig sind, kann die Tilgung umso höher ausfallen. Dies bedeutet natürlich, dass Sie Ihr Darlehen umso schneller zurückzahlen können.
Dennoch sollten Sie dann den Grundbucheintrag bestehen lassen. Es kann nämlich immer wieder sein, dass Sie ein Darlehen für Renovierungen oder Erweiterungen Ihrer Immobilie benötigen. Wenn der Grundbucheintrag dann schon besteht, können Sie sich Gebühren und sonstige Kosten sparen.